Still Hope In Paradise?


Ausstellungseröffnung

7.4.22  18:30
ACUD MACHT NEU
DE+EN
Mit Werken von Małgorzata Mirga-Tas, Emília Rigová, Luna De Rosa, Marcin Tas und George M. Vasilescu
Filed under:
Ausstellung, Eröffnung, ACUD

Newly Forgotten Technologies (Five Echoes)


Eröffnungsperformance
von und mit Wesley Goatley

7.4.22  19:00–19:30
ACUD MACHT NEU
EN
In dieser Performance, die für “Still Hope In Paradise?” in Auftrag gegeben wurde, erwachen fünf intelligente Amazon Echo-Lautsprecher zum Leben, nachdem sie aufgrund einer häufigen Fehlfunktion ausrangiert wurden: der Unfähigkeit, sich mit dem Internet und damit mit dem Netzwerk des Amazon-Datenzentrums zu verbinden.  Ohne die “Magie" des Datenzentrums sind sie nichts weiter als leblose Kästen, Symbole einer neuen Zukunft für die Interaktion zwischen Mensch und Computer, die nie gekommen ist.  

Im Laufe von fünf Filmen erzählt jede*r der Alexa-Sprachassistent*innen, die in diesen Geräten gefangen sind, eine Geschichte darüber, wie es dazu kam, dass ihr Echo ausrangiert wurde. Jeder Film bezieht sich auf die seltsamen Geschichten und verlorenen Zukünfte, mit denen diese Geräte unwiderruflich verbunden sind - politisch, ökologisch und emotional.  

Die fünf Geschichten werden von einer Live-Partitur begleitet, die von Wesley Goatley gespielt wird.  Die Partitur ist vollständig aus der Stimme von Alexa komponiert - aber die Stimme wurde verdreht, gedehnt und digital ausgewertet, bis sie zu einer Mischung aus atmosphärischem Ambiente, entferntem Rumpeln und halbgehörtem Flüstern wird, das zu den klagenden Geschichten der fünf Echos passt.
Filed under:
PerformanceEröffnung, ACUD

DJ D.R.E.E.A


Party

07.04.22  19:30–23:00
ACUD MACHT NEU
Die DJ, Künstlerin und Autorin D.R.E.E.A. hat sich als eine der wenigen glaubwürdigen deutschen DJanes in Berlins Nachtleben etabliert. Ein origineller Kopf, der damit begann, für RAP.de - Deutschlands Online-Hip-Hop-Quelle - zu schreiben. Nachdem sie sich in der musikalischen und künstlerischen Underground-Szene New Yorks bewegt hatte, ließ sie sich wieder in Berlin nieder. Mit ihrer Auswahl an abenteuerlichen und rauen Musikstilen hat sie sich in ganz Europa eine kultige Anhängerschaft erspielt.
Filed under:
Party, Eröffnung, ACUD

Still Hope In Paradise?


Artist Talk zur Ausstellung

09.04.22  17:00–18:00
ACUD MACHT NEU
EN
Mit: Luna De Rosa und George M. Vasilescu

Moderation: Paula Ďurinová, Leiterin der ACUD Galerie

Forensic Architecture: Racist Terror Attack in Hanau: The Arena Bar


Screening + Q&A

09.04.22  18:30–19:00
ACUD MACHT NEU
EN

Symposium #1: Technologie, Rassismus und Gerechtigkeit
Screening des Kurzfilms und Q&A mit Dimitra Andritsou und Bob Trafford, leitenden Forscher*innen des Hanau-Projekts.

Am 19. Februar 2020 wurden in Hanau, Deutschland, neun Menschen bei einem rassistischen Terroranschlag ermordet. Die Opfer waren Said Nesar Hashemi, Sedat Gürbüz, Gökhan Gültekin, Mercedes Kierpacz, Hamza Kurtović, Vili Viorel Păun, Fatih Saraçoğlu, Ferhat Unvar und Kaloyan Velkov.

Forensic Architecture wurde zusammen mit seiner Berliner Schwesteragentur FORENSIS von der Initiative 19. Februar und vom Anwalt der Familie Gültekin beauftragt, eine Reihe von Fragen im Zusammenhang mit den Anschlägen zu untersuchen und Material für eine Reihe von Zwecken in juristischen, politischen und kulturellen Foren sowie für die Medien, den Aktivismus und die Interessenvertretung zu erstellen.

Der Angriff fand an zwei Orten statt. Der zweite war die Arena Bar und ein benachbarter Kiosk in Hanau-Kesselstadt. Die Arena-Bar hatte eine bedenkliche Vorgeschichte mit übermäßiger Polizeipräsenz, einschließlich Überwachung und häufiger Polizeirazzien. In einer Strafanzeige von Angehörigen und Überlebenden und einer Antwort der Staatsanwaltschaft Hanau wurde der Vorwurf erörtert, dass das Verhalten der Polizei in Bezug auf die Bar dazu beigetragen habe, dass der Notausgang der Bar häufig verschlossen war.

Berichten zufolge wurde der Notausgang tatsächlich zuvor als verschlossen befunden.

Überlebende des Anschlags, die die Bar regelmäßig besuchten, behaupten, dass diese Praxis des Verschließens des Notausgangs Routine war und dass sie glaubten, er sei am Tag des Anschlags verschlossen gewesen.

Forensic Architecture wurde zusammen mit seiner Berliner Schwesteragentur FORENSIS von der Initiative 19. Februar und den Hinterbliebenen und Überlebenden gebeten, die Frage zu beantworten:
"Wenn einer der Personen, die sich am 19. Februar 2020 um 22 Uhr in der Arena Bar aufhielten, zum Notausgang gelaufen wäre und dieser offen gewesen wäre, hätten sie dann noch Zeit gehabt zu fliehen?"
Filed under:
Screening, Technology, ACUD




© 2022 RomaTrial e.V.